Hans de Gilde Hans de Gilde begann seine musikalische Laufbahn als Chorknabe an der Kathedrale von Utrecht in den Niederlanden. Nach dem Studium der Kirchenmusik mit dem Hauptfach Chorleitung und einem Aufbaustudium Sologesang übernahm er dort selbst die Leitung des Kathedralchores und später auch die musikalische Leitung der angeschlossenen Chorschule.

Danach sammelte er internationale Erfahrung unter anderem an einer Knabenchorschule an der Côte d'Azur (Grasse). An der Opéra Nationale de Lyon (F) war er von 1993 bis 1996 als "Chef de Choeur" und "Directeur des Etudes Musicales" tätig. Dort arbeitete er mit Dirigenten wie William Christie, Jettrey Tate, Charles Dutoit und Kent Nagano zusammen. In diese Zeit fällt auch seine Arbeit als verantwortlicher "Chef de Choeur" der Festspiele in Aix-en-Provence. 1996 und 1997 dirigierte er als Gast "Hänsel und Gretel" von E. Humperdinck an der Opéra de Bastille - Paris, an der Opéra Nationale de Lyon und in Nîmes. Hans de Gilde wird regelmäßig im In- und Ausland zu Gastdirigaten eingeladen und leitet Kurse über Stimmbildung und Chorleitung. Seit 1998 ist er Leiter des Kinder- und Jugendchores ULMER SPATZEN und Fachbereichsleiter Gesang im Schul- und Jugendmusikwerk Ulm.